Zusammenfassung vorläufiger Daten zu Übergewicht und Verlauf von COVID-19

Mehr Forschung zu den Zusammenhängen zwischen Fettleibigkeit, unverhältnismäßiger Fettverteilung sowie gestörter metabolischer Gesundheit und dem Schweregrad von COVID-19 fordern Autoren des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD), des Boston Children’s Hospital und der Harvard T.H. Chan School of Public Health in einem Nature Reviews Endocrinology "Comment".

04.05.2020 · FV Lebensmittel & Ernährung

Die Autoren, darunter auch Prof. Matthias Schulze vom DIfE, weisen darauf hin, dass die meisten Studien, in denen über Komorbiditäten bei Patienten mit COVID-19 berichtet wurde, keine Daten über Körpergewicht und Körpergröße enthalten, die zur Schätzung der Fettgewebemasse durch Berechnung des BMI verwendet werden können. In ihrem Kommentar fassen sie auch kurz neue Forschungsergebnisse zusammen, die zum Teil aus Artikeln stammen, die noch keinem Peer-Review unterzogen wurden. Sie weisen darauf hin, dass Übergewicht und insbesondere Adipositas mit einem erheblichen Risiko einer schweren Verlaufsform von COVID-19 verbunden sein können. Wichtig ist, dass die Studien darauf hindeuten, dass dieses Risiko unabhängig von kardiometabolischen Erkrankungen und anderen Komorbiditäten ist.

Die Autoren erörtern auch mögliche Mechanismen, die diesen Zusammenhang erklären. Unter ihnen kann eine respiratorische Dysfunktion bei Adipositas zu hypoventilations-assoziierter Pneumonie und hypoxieinduziertem kardialen Stress führen. Darüber hinaus heben sie hervor, dass nicht nur die Berechnung des BMI, sondern auch die Messung des Taillenumfangs und des Glukose- und Insulinspiegels zur Bestimmung des Vorliegens von Prädiabetes und Insulinresistenz wichtig sein können, da diese Parameter unabhängige Determinanten von kardiometabolischen Erkrankungen, Pneumonie und Mortalität sind.

Publikation:

Stefan N, Birkenfeld AL, Schulze MB, Ludwig DS. Obesity and impaired metabolic health in patients with COVID-19Nat Rev Endocrinol. 2020, doi.org/10.1038/s41574-020-0364-6

Kontakt:

Prof. Dr. med. Norbert Stefan
Deutsches Zentrum für Diabetesforschug (DZD) e. V.
Medizinische Klinik IV der Universität Tübingen
Otfried-Müller-Str. 10
72076 Tübingen, Germany
Tel.: +49 (0)7071 29-80390
E-Mail: norbert.stefan@med.uni-tuebingen.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

Birgit Niesing
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung e.V.
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg
Tel.: 089-3187-3971
E-Mail: niesing@dzd-ev.de

Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) e.V. ist eines der sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung. Es bündelt Experten auf dem Gebiet der Diabetesforschung und verzahnt Grundlagenforschung, Epidemiologie und klinische Anwendung. Ziel des DZD ist es, über einen neuartigen, integrativen Forschungsansatz einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen, maßgeschneiderten Prävention, Diagnose und Therapie des Diabetes mellitus zu leisten. Mitglieder des Verbunds sind das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, das Deutsche Diabetes-Zentrum DDZ in Düsseldorf, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke, das Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz Zentrum München an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und das Paul-Langerhans-Institut Dresden des Helmholtz Zentrum München am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, assoziierte Partner an den Universitäten in Heidelberg, Köln, Leipzig, Lübeck und München sowie weitere Projektpartner.