Leibniz-Forschungsverbund „Lebensmittel & Ernährung”

© DIfE - Till Budde

Dialogtage "Ernährungswirtschaft"

Das Cluster "Ernährungswirtschaft" lud rund um den "Tag der Ernährungswirtschaft" am 6. Juli 2017 Bürger und Akteure auf den Washingtonplatz Berlin ein, um die starke Vielfalt der Brandenburger Ernährungswirtschaft aufzuzeigen. Partner vor Ort war der LFV "Lebensmittel und Ernährung" der die Plattform nutzen konnte, um das drängende Anliegen der Proteinversorgung in der Zukunft durch das Projekt "Proteinparadoxa" zu vermitteln. Am Vormittag des 6. Juli 2017 stand der ATB-Wissenschaftler Stefan Seböck in einer Gesprächsrunde Rede und Antwort zum Thema "Alternative Proteinquellen made in Brandenburg". Herr Seböck beschäftigt sich am ATB mit der Produktion von proteinreichen Algen sowie deren Nutzbarmachung. Teilnehmer der Runde waren außerdem Sabrina Jaap und Ina Henkel von Tenetrio, deren Hundesnacks aus Mehlwürmern hergestellt werden und Heinrich Katz von Hermetia Baruth, einem Fliegenproduzenten aus Brandenburg. Gesprächsleiter der intensiven Diskussion war Dr. Detmar Leitow des Clusters "Ernährungswirtschaft".

Am Nachmittag waren die Besucher zum Vortrag über die Leibniz-Gemeinschaft, den LFV LE und das Projekt "Proteinparadoxa" eingeladen. Im Anschluss folgte das anschauliche Spiel "ProteinPaare", anhand dessen sich die Besucher mit der Frage nach einer nachhaltigen und gesunden Proteinversorgung in Zeiten sinkender Wasserressourcen und abnehmender Verfügbarkeit landwirtschaftlich nutzbarer Flächen auseinandersetzen konnten.


Eindrücke von den Dialogtagen "Ernährungswirtschaft"

 

 

Das Kuppelzelt als Besuchermagnet auf dem Washingtonplatz am Berliner Hauptbahnhof.

 

Eine starke Region: Brandenburg! Und als Partner für Wissenschaft und Forschung - die Leibniz-Institute im LFV "Lebensmittel und Ernährung".

 

 

Stefan Sebök (Mitte), im Gespräch über alternative Proteinquellen "made in Brandneburg".

 

 

Am Nachmittag konnten sich die Besucher über das Projekt "Proteinparadoxa" des LFV LE informieren und beim "ProteinPaare" suchen ihr Wissen erweitern. 

 

 


Cluster "Ernährungswirtschaft"

Das Cluster Ernährungswirtschaft bildet die Plattform für alle Akteure der Ernährungswirtschaft in der Hauptstadtregion. Es verbindet die gesamte Wertschöpfungskette – „vom Feld bis zum Teller“ – mit den branchennahen Wirtschaftszweigen und dem wissenschaftlichen Potenzial der Region. Wachstum durch Innovation und Wertschöpfung wird so dauerhaft gesichert. Alle Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen, Verbände und Netzwerke sind eingeladen, aktiver Partner im Cluster Ernährungswirtschaft zu sein.