Leibniz-Forschungsverbund „Lebensmittel & Ernährung”

© Foto: IAMO/Markus Scholz

Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Das Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) widmet sich der Analyse von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungsprozessen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie in den ländlichen Räumen. Sein Untersuchungsgebiet erstreckt sich von der sich erweiternden EU über die Transformationsregionen Mittel-, Ost- und Südosteuropas bis nach Zentral- und Ostasien. Das IAMO leistet dabei einen Beitrag zum besseren Verständnis des institutionellen, strukturellen und technologischen Wandels. Darüber hinaus untersucht es die daraus resultierenden Auswirkungen auf den Agrar- und Ernährungssektor sowie die Lebensumstände der ländlichen Bevölkerung. Für deren Bewältigung werden Strategien und Optionen für Unternehmen, Agrarmärkte und Politik abgeleitet und analysiert.

Als international ausgerichtetes agrarökonomisches Institut betreibt das IAMO grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit ist in fünf Forschungsschwerpunkten organisiert:

Politik und Institutionen

Nutzung natürlicher Ressourcen

Lebensverhältnisse im ländlichen Raum

Organisation der Agrarproduktion

Koordination von Wertschöpfungsketten

Die Kernaufgaben des Instituts sind, neben der international ausgerichteten Forschung, die Weiterbildung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland sowie die Förderung des wissenschaftlichen Austausches.

Seit seiner Gründung im Jahr 1994 gehört das IAMO als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Leibniz-Gemeinschaft an.