Leibniz-Forschungsverbund „Lebensmittel & Ernährung”

© IAMO

Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung

Der Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung" – kurz Leibniz-Forschungsverbund "Lebensmittel und Ernährung" - bündelt die Kompetenzen von 15 Leibniz-Einrichtungen aus verschiedenen Disziplinen in den Bereichen Lebensmittelproduktion und Ernährung und dient als gemeinsame Plattform für die dezentral und unabhängig forschenden Verbundpartner.

Der Forschungsverbund "Lebensmittel & Ernährung" versteht sich als disziplinübergreifende Forschungsstruktur, die sich transferorientiert den beiden gesellschaftlichen Herausforderungen "nachhaltige Lebensmittelproduktion" und "gesunde Ernährung" in ihrem Zusammenhang wissenschaftlich stellt. Die Partnerinstitute besitzen anerkannte Expertise in ihren originären Fachrichtungen und Kompetenzen auf allen relevanten Skalenebenen. Der Forschungsverbund sieht in der Erarbeitung systemwissenschaftlicher Grundlagen ein wesentliches Ziel, um der interdisziplinären Herausforderung "nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung" in ihrer Komplexität auf allen Systemebenen gerecht zu werden und der Gesellschaft wissenschaftlich begründete, systemisch geprüfte Handlungsempfehlungen geben zu können. Weitere Ziele umfassen die vielfältigen Aktivitäten der Verbundpartner stärker zu vernetzen, gemeinsame Forschungsaktivitäten unterstützend und begleitend zu entwickeln sowie das Wissen gebündelt an Öffentlichkeit, Politik und Medien zu vermitteln.  


Stellen im LFV LE

Wir suchen

... einen Praktikanten (m/w) für den Bereich Internet. ... weiterlesen


Broschüren

Dialogtage "Ernährungswirtschaft"

Am 6. Juli 2017 konnten Sie das neue Projekt "Proteinparadoxa" des Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung" während der Dialogtage "Ernährungswirtschaft" auf dem Washingtonplatz in Berlin kennenlernen. 


LFV LE ist Partner der WFCon

Der Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung" unterstützte mit seiner Partnerschaft die am 22. Juni 2017 erstmals stattfindende World Food Convention des Berliner Tagesspiegel


Potsdamer Tag der Wissenschaft

Der Leibniz-Forschungsverbund "Lebensmittel und Ernährung" präsentierte sich und das übergreifende Forschungsprojekt "Proteinparadoxa" am 13. Mai 2017 auf dem Tag der Wissenschaft in Potsdam (PTdW).


GFFA 2017

Am 19. Januar 2017 war der LFV "Lebensmittel und Ernährung" an der Podiumsdiskussion Vom Abwasser zum Teller: Wie kann Abwasser zur Ernährungssicherung beitragen?, durch die Teilnahme von Prof. Dr. Werner Kloas (IGB/LFV LE), beteiligt. Organisator der Podiumsdiskussion war die Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO). Zusammen mit dem Institute for Water, Environment and Health der United Nations University (UNU-INWEH) und dem International Hydrological Programme der UNESCO (UNESCO-IHP) hat sich der LFV "Lebensmittel und Ernährung" dem komplexen Thema der Ab-/Wassernutzung, Wassersicherung und den Risiken und Chancen vonseiten der Agrarwirtschaft in puncto Wasser gewidmt.


Proteinprojekt

Im Dezember 2016 startet der Leibniz-Forschungsverbund "Lebensmittel und Ernährung" das Verbundvorhaben Protein Paradoxes: Protein supply under the conditions of climate change – production, consumption and human health. Das von der Leibniz-Gemeinschaft geförderte Projekt untersucht und erforscht mögliche Proteinversorungsstrategien in Zeiten wachsender Weltbevölkerung und des Klimawandels.