Leibniz-Forschungsverbund „Lebensmittel & Ernährung”

© Gunter Kloetzer-Fotografie, Berlin

Die Ernährungssicherung ist eine der großen globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts und unterliegt sich stetig ändernden Rahmenbedingungen. Um eine ausreichende Produktion von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln in einer Weise zu gewährleisten, dass sie den Ansprüchen und Anforderungen einer nachhaltigen Entwicklung gerecht wird, bedarf es einer systemischen Betrachtung entlang der Wertschöpfungskette und ihrer Akteure. Eine Gesellschaft gesund zu ernähren, ist eine weitere sehr komplexe Herausforderung. Dazu sind neben der Wirkung von Lebensmitteln auf die Gesundheit vor allem auch die Ernährungsmuster und das konkrete Verbraucherverhalten zu betrachten. Zwischen beiden Herausforderungen existieren zahlreiche Schnittmengen und Wechselwirkungen. Diese gilt es zu analysieren und zu evaluieren.

Wissenschaftspolitisch ist zudem die interdisziplinäre Vernetzung vorhandener Institutionen von entscheidender Relevanz, insbesondere um Kompetenzen zu identifizieren und zu bündeln, um Forschungsfragen gemeinsam zu entwickeln und zu bearbeiten, und um die Forschungsergebnisse  Gesellschaft, Politik und Wirtschaft zur Verfügung zu stellen. 

Forschungsbereiche des Verbunds:

Ernährungssicherung als globale Herausforderung

Forschungsschwerpunkte adressieren das Ziel der globalen Ernährungssicherung unter Berücksichtigung der qualitativen und quantitativen Herausforderungen der Lebensmittelbereitstellung. Mit Hilfe von globalen Untersuchungen mit regional-spezifischem Bezug sollen Lösungen gefunden werden, um allen Menschen einen sicheren Zugang zu nährstoffreichen, hochqualitativen und bezahlbaren Lebensmitteln zu gewährleisten.

Nachhaltige Landwirtschaft und "Landwirtschaft 4.0"
Die Entwicklung eines nachhaltigen landwirtschaftlichen Systems, welches ökologische, ökonomische und soziale Aspekte einschließt, bedarf eines intensiven interdisziplinären Wissenschaftsaustauschs. Die Innovationsinitiative Landwirtschaft 4.0 des Leibniz-Forschungsverbunds arbeitet an nachhaltiger Viehhaltung, Getreidezucht und Gartenbau, Ernährungssicherheit und der Lebensmittelsicherheit. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Sensortechnologien, die Landwirtschaft und den Ernährungssektor verbinden.

Bereits 2016 wurde auf Initiative von Wissenschaftler*innen des LFV LE die „Innovationsinitiative Landwirtschaft 4.0“ ins Leben gerufen, die sich mit Aspekten fortschreitender Digitalisierung in allen Bereichen der Landwirtschaft befasst, insbesondere aber mit der Frage, wie die neue Qualität und Quantität von Informationsgewinnung und daraus folgender Entscheidungsfindung einen wesentlichen Beitrag zur wissensbasierten Bioökonomie leisten kann.

Konsum und Agrarmärkte
Die Entwicklung der Lebensmittelmärkte wird weltweit durch eine Reihe unterschiedlichster Faktoren beeinflusst. Konsummuster und Konsumentenpräferenzen ändern sich im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung ebenso, wie sich die Ausrichtung der Agrar-, Umwelt- und Ernährungspolitiken - nicht nur in der EU, sondern weltweit - wandeln. Gleichzeitig nimmt der Einfluss von Verarbeitern und Händlern auf die Agrar- und Lebensmittelmärkte stetig zu. Vor diesem Hintergrund werden in diesem Forschungsbereich die vielfältigen direkten und indirekten Beziehungen sowie Rückkopplungen zwischen den verschiedenen Akteuren und deren Entscheidungen analysiert.

Lebensmittelqualität und Lebensmittelsicherheit
Um qualitativ hochwertige und sichere Lebensmittel für eine global stetig steigende Verbraucherzahl gewinnen zu können, bedarf es der Entwicklung von innovativen und intelligenten Techniken und Infrastrukturen entlang der Wertschöpfungskette. Diese sollen das Tierwohl und den Verbraucherschutz verbessern. Die Untersuchung von Pflanzeninhaltsstoffen und die Optimierung von Futter- und Lebensmittelqualität sind hierbei zentrale Forschungsaufgaben.

Ernährung und Gesundheit
Schwerpunkte des Forschungsbereichs Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit liegen in der Rolle einer alters- und bedarfsgerechten Ernährung für ein gesundes Leben und Altern. Das schließt u.a. die Entwicklung von "maßgeschneiderten" Lebensmitteln und die Untersuchung von Ernährungs- und Konsumverhalten sowie der biologischen Grundlagen der Lebensmittelauswahl ein.

Kontakt

Leibniz-Forschungsverbund "Nachhaltige Lebensmittelproduktion und gesunde Ernährung"

Dr. Vera Tekken (Koordinatorin)

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)
Max-Eyth-Allee 100
14469 Potsdam-Bornim

'     +49 331 - 5699 854
E* VTekken@atb-potsdam.de